Media Richness

verfasst von Prof. Dr. H. Geißler  am 29. 07. 2022

Im Anschluss an einen Aufsatz, der ursprünglich von Daft & Lengel (1986) publiziert wurde, bezieht sich Media Richness auf zwei Dimensionen der Kommunikation, nämlich zum einen auf die Reichhaltigkeit der involvierten Sinneskanäle, vor allem des Sehens und Hörens, und zum anderen auf die Zeitlichkeit, d. h. auf die Möglichkeit unmittelbaren Feedbacks.

  

Literatur 

Geißler, H. (2018). Organisationspsyhologie III - Grundlagen Coaching. Was ist Coaching? Hamburg: Hamburger Fern-Hochschule

Grant, A. M. & Stober, D. R. (2006). Introduction. In D. R. Stober & A. M. Grant, (Hrsg.), Evidence based coaching: Putting best practices to work for your clients (S. 1 – 14). New Jersey: Wiley and Sons.

Rauen, C. (2005). Varianten des Coachings im Personalentwicklungsbereich. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (3. Aufl., S. 111 – 136).Göttingen u. a.: Hogrefe.

Whitmore, J. (1992). Coaching for Performance. London: Nicholas Bearley.