Sprechakt, Sprechhandlung

verfasst von Prof. Dr. H. Geißler  am 10.12.2021

Wenn Menschen miteinander sprechen, vollziehen sie interaktive Handlungen. Miteinander-Sprechen heißt also Miteinander-Handeln. Diese Handlungen, die mit Hilfe bestimmter Beobachtungsdimensionen genau beschrieben werden können und die kleinsten Untersuchungseinheiten menschlicher Kommunikation sind, werden als Sprechakte bezeichnet. Die wissenschaftliche Theorie, die sich mit Sprechakten befasst, wird als Sprechakttheorie bezeichnet. Diese Theorie geht davon aus, dass Sprechhandlungen immer aus zwei Teilen bestehen, nämlich aus einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt. Ersterer wird als --> Proposition und Letzterer als --> Illokution bezeichnet. Weiterhin wird davon ausgegangen, dass sich für Illokutionen zwei Optionen anbieten, nämlich facilitative Sprechhandlungen, mit denen Anregungen vermittelt werden (z.B. Fragen) und  instruktionalistische Sprechhandlungen, mit denen Informationen vermittelt oder Anweisungen gegeben werden.

 

Geißler, H. (2018). Organisationspsyhologie III - Grundlagen Coaching. Was ist Coaching? Hamburg: Hamburger Fern-Hochschule

Grant, A. M. & Stober, D. R. (2006). Introduction. In D. R. Stober & A. M. Grant, (Hrsg.), Evidence based coaching: Putting best practices to work for your clients (S. 1 – 14). New Jersey: Wiley and Sons.

Rauen, C. (2005). Varianten des Coachings im Personalentwicklungsbereich. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (3. Aufl., S. 111 – 136).Göttingen u. a.: Hogrefe.

Whitmore, J. (1992). Coaching for Performance. London: Nicholas Bearley.