Tetraden-Training

verfasst von Prof. Dr. H. Geißler  am 20. 07. 2022

Tetraden-Training ist eine Methode des --> Peer-Coachings, das in --> Coaching-Ausbildungen, und zwar vor allem in Online-Coaching-Ausbildungen eingesetzt wird, um den Kursteilnehmenden diejenigen handlungspraktischen Kompetenzen zu vermitteln, die für professionelles Coaching notwendig sind.

Wie der griechisches Begriff "Tetra" ( = vier) andeutet, sind an dieser Trainingsmethode vier Parteien beteiligt. Denn:

  • Eine kursteilnehmende Person nimmt die Rolle des Coachs wahr.
  • Eine Person wird gecoacht.
  • Die anderen kursteilnehmenden Personen beobachten das Peer-Coaching und geben anschließend Feedback.
  • Die Kursleitung beobachtet das Peer-Coaching, greift bei Bedarf helfend ein, gibt anschließend  Feedback und führt das Peer-Coaching in Form eines Master-Coachings 5-10 Minuten fort. Dieses wird anschließend besprochen.

 

Beispiel:

40 Min.

Durchführung eines Peer-Coachings, bei dem die Ausbildungsleitung bei Bedarf die jeweiligen Tetraden-Coaches unterstützt und/oder korrigiert

02 Min.

Selbstreflexion und -offenbarung des Coachs

02 Min.

Selbstreflexion und -offenbarung des / der Coachee 

10 Min.

Feedback der anderen Kursteilnehmenden und der Kursleitung

10 Min.

Master-Coaching, in dem die Kursleitung die Rolle des Coachs übernimmt und an einer erfolgskritischen Stelle an das Peer-Coaching anschließt und es weiterführt, und zwar so, dass die Coachees auf ihrem Problemlösungsweg gut weiterkommen 

10 Min.

Besprechung der Coachings-Skills, die die Kursleitung in dem Master-Coaching angewendet hat

 

 

  

Geißler, H. (2018). Organisationspsyhologie III - Grundlagen Coaching. Was ist Coaching? Hamburg: Hamburger Fern-Hochschule

Grant, A. M. & Stober, D. R. (2006). Introduction. In D. R. Stober & A. M. Grant, (Hrsg.), Evidence based coaching: Putting best practices to work for your clients (S. 1 – 14). New Jersey: Wiley and Sons.

Rauen, C. (2005). Varianten des Coachings im Personalentwicklungsbereich. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (3. Aufl., S. 111 – 136).Göttingen u. a.: Hogrefe.

Whitmore, J. (1992). Coaching for Performance. London: Nicholas Bearley.