Selbstcoaching

verfasst von Prof. Dr. H. Geißler  am 10.12.2021

Wenn man Coaching als Hilfe zur Selbsthilfe definiert, gehören zum Coaching immer zwei Personen, nämlich eine Person, die hilfebedürftig ist, also die Klientin bzw. der Klient, und eine Person, die diese besondere Form der Hilfe liefern kann. Das ist der Coach. Diese Hilfeleistung muss der Coach nicht unbedingt in der Interaktion mit der Klientin bzw. dem Klienten erbringen. Er hat auch die Möglichkeit, der Klientin bzw. dem Klienten ein Coaching-Problemlösungsmedium zu geben, in das diese Hilfsfunktion gewissermaßen eingebaut ist. Wenn die Klientin oder der Klient sich mit einem solchen Medium auseinandersetzt, werden Problemlösungsaktivitäten vollzogen, die man als Selbstcoaching bezeichnet.

 

Geißler, H. (2018). Organisationspsyhologie III - Grundlagen Coaching. Was ist Coaching? Hamburg: Hamburger Fern-Hochschule

Grant, A. M. & Stober, D. R. (2006). Introduction. In D. R. Stober & A. M. Grant, (Hrsg.), Evidence based coaching: Putting best practices to work for your clients (S. 1 – 14). New Jersey: Wiley and Sons.

Rauen, C. (2005). Varianten des Coachings im Personalentwicklungsbereich. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (3. Aufl., S. 111 – 136).Göttingen u. a.: Hogrefe.

Whitmore, J. (1992). Coaching for Performance. London: Nicholas Bearley.